Close

Pflanzliche Vollwertküche – ein Update meiner Food-Philosophie

Willkommen zurück!

Hallo und danke für eure Geduld! Ich weiß, es war recht ruhig hier in der letzten Zeit. Umso mehr schätze ich, dass ihr trotzdem noch hier vorbei schaut. Vielleicht habt ihr mich aber auch durch meinen Instagram Account @carokocht gefunden, wo ich das letzte Jahr über meine Leidenschaft für saisonale und überwiegend pflanzliche Vollwertküche geteilt habe. Wie auch immer ihr auf meinem Blog gelandet seid – ich freue mich sehr über euer Interesse an meiner Küche, meinen Rezepten sowie einem gesünderen Lebensstil. Ein riesiges Dankeschön euch allen!

Bevor ich hier wieder regelmäßig Rezepte blogge, möchte ich euch erstmal ein kleines Update zu meinem Kochstil geben. Dank der tollen Community auf Instagram habe ich viele meiner Grundsätze bzgl. Essen über Board geworden, habe inspirierende und unglaublich kreative Menschen kennengelernt, und mehr Menschen erreicht als ich es mir je erträumt hätte.

Intuitives Kochen mit saisonalen Zutaten

Ich habe schon immer eher intuitiv gekocht und viel saisonales Obst und Gemüse verwendet. Neben frischen Zutaten, besteht meine Ernährung heute zum Großteil aus Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Kernen, hin und wieder Eiern und ein wenig Käse. Selten esse ich regionalen Räucherfisch, z.B. Heilbutt oder Makrele, weil ich persönlich das Verlangen danach spüre.

Ich kann mich so unfassbar glücklich schätzen, Eltern zu haben, die auf dem Land ein großes Grundstück mit einem wunderschönen Garten haben, wo wir verschiedenste Lebensmittel für die Familie anbauen und einige Hühner halten. Ich weiß, wann welche Obst- und Gemüsesorten Saison haben, denn ich wuchs mit der jährlichen Spargelernte im April auf, pflückte saftige Erdbeeren im Juni, rührte Berge von Pflaumen in großen Kesseln zu (komplett zusatzfreiem!) Pflaumenmus und wartete (mehr oder weniger) geduldig auf den ersten Frost, damit der Grünkohl endlich geerntet werden durfte.

 

Meine Ernährungsform – pflanzenbasierte Vollwertküche

Ich würde mich selbst nicht als Pescetarierin, Vegetarierin, Veganerin o.ä. bezeichnen. Ich halte nicht so viel von solchen Labels. Es mag Menschen geben, die damit gut zurechtkommen. Ich hingegen versuche einfach mein mir mögliches Bestes zu tun, um eine nachhaltige Lebensweise an den Tag zu legen. Am besten lässt sich mein Ernährungsstil wahrscheinlich als „pflanzliche Vollwertküche“ beschreiben. Dabei versuche ich gut auf mein Inneres zu hören und die Lebensmittel zu mir zu nehmen, die mein Körper verlangt. Jeder Mensch ist anders. Es gibt nicht den EINEN RICHTIGEN WEG. Ich esse z.B. tendenziell mehr Käse, wenn ich bei meinen Eltern im Dorf bin. Zu Weihnachten esse ich auch von der Ente – mein Onkel und meine Tante ziehen jedes Jahr ein paar Tiere für die Familie auf.

In meinem eigenen Haushalt ernähre ich mich aber zu etwa 95% vegan. Ich versuche vor allem grüne Gemüsesorten in jedes Frühstück zu integrieren, was bei meiner Leidenschaft für Smoothie-Bowls überhaupt nicht schwer fällt. Ich bin aber auch eine extrem große Naschkatze – seit einiger Zeit versuche ich nun schon industriellem Süßkram fernzubleiben. Die meisten Produkte, die früher in meinem Vorratsschrank auf keinen Fall fehlen durften, mache ich heute einfach selbst. Knuspermüsli z.B., das ich dann nur mit wenig Ahornsirup süße oder meine „cleane Nutella“, die ganz ohne Palmöl, Milchpulver und raffinierten Zucker daher kommt. Außerdem schlägt nichts diesen traumhaften Geruch nach frisch gerösteten Haselnüssen in der Küche…

 

Wie praktikabel ist das?

Oft höre ich wie aufwändig und zeitintensiv so ein Lebensstil doch sein muss. Aber dazu kann ich nur eines sagen: anfangs braucht es vielleicht ein klein wenig Geduld, aber wenn man erstmal eine Routine entwickelt hat, gibt es nichts Einfacheres als frische Küche ohne all den Fertigproduktmüll. Und wir wissen doch alle, dass die tollen Dinge außerhalb unserer Komfortzone passieren! 😉 Aber glaubt bitte nicht, ich wäre immer super streng. Ich würde z.B. niemals nein zum Quarkkuchen meiner Mama sagen. Von gesunder Ernährung völlig besessen zu sein, ist definitiv alles andere als gesund! Gönnt euch ab und an das zweite Stück Kuchen oder die dritte Kugel Eis. Wir wollen unser Leben doch alle auch mal genießen. Nur versucht diese Momente dann auch bewusst wahrzunehmen, anstatt völlig ablenkt unterwegs einen Schokoriegel herunterzuschlingen.

Und zum Thema Fleischkonsum?

Nun möchte ich euch nicht mit noch einer Meinung zum Fleischkonsum langweilen. Aber nur so viel – ob ihr es glaubt oder nicht – ich bin in einem Haushalt groß geworden, in dem zu Hause Schweine und Enten ganz traditionell geschlachtet wurden. So ein „Schlachtefest“ war damals aber immer ein ganz besonderer Anlass und die gesamte Familie kam zusammen um zu helfen. ALLE Teile vom Tier wurden komplett verarbeitet, wir nahmen uns nicht nur die besten „Stücke“ heraus und warfen den Rest weg.

Leider hat diese Idylle mit der heutigen Massenproduktion von Fleisch und Milchprodukten nichts mehr zu tun. Und leider kommt auch der überwiegende Teil des Fisches in unseren Supermärkten nicht aus nachhaltigen Quellen. Die meisten Menschen sind einfach völlig entfremdet von der Herstellung ihrer Lebensmittel. Ich wette, ein Großteil der Vielfleischesser und Milchproduktkonsumenten könnte nicht einen Tag ohne Probleme an den Produktionslinien ebendieser Lebensmittel verbringen. Aber ich bin mir sicher, wer sich mit den Konsequenzen für die persönliche Gesundheit und das Wohl unseres Planeten auseinandersetzt, weiß all dies bereits. Falls nicht, gibt es zahlreiche Studien zum Thema, informative und interessante Videos und natürlich Blogs, die sich näher damit beschäftigen.

Ausblick für CaroKocht

Nun noch ein paar letzte Worte darüber, was ihr hier in Zukunft erwarten dürft… Mit meinen veganen und vegetarischen Rezepten möchte ich versuchen, meine Begeisterung für gesunde pflanzliche Vollwertküche mit euch zu teilen. Bitte betrachtet meine Rezepte nicht als strenge Anleitungen sondern vielmehr als Inspirationen. Natürlich könnt ihr alle Rezepte auch eins-zu-eins nachkochen. Mein eigentliches Ziel ist es aber, mehr Menschen dazu zu bewegen, mal wieder auf den Wochenmarkt zu gehen, saisonale Lebensmittel zu kaufen, und mithilfe von ein paar anderen Grundnahrungsmittel – die man im Prinzip immer zuhause haben kann – einfach leckere Gerichte zu kochen. Darum erwähne ich auch bei jedem Rezept ein paar Variation, damit ihr seht, wie einfach es ist Rezepte an die verschiedenen Jahreszeiten anzupassen.

Hin und wieder werde ich meine Produktquellen mit euch teilen. Dafür habe ich ggf. eine kleine Summe Geld erhalten, was mir dabei hilft diesen Blog sowie die Social Media Kanäle zu betreiben. Ich erwähne dabei aber wirklich nur Produkte, die mich richtig überzeugt haben und die meiner Ansicht nach einfach mehr Aufmerksamkeit verdienen. Oft wird es optionale Zutaten geben und ihr könnt selbst entscheiden, ob ihr ein bisschen Geld in die ein oder andere besondere Zutat investieren wollt.

Ich versuche meine Lebensmittel, soweit möglich, in Bio-Qualität zu beziehen. Wenn ich aber z.B. die Wahl habe zwischen Bioware aus 1000km Entfernung oder neuen Kartoffeln von hier habe, würde ich mich immer für letztere entscheiden. Gelegentlich gönne ich mir auch mal eine exotische Frucht wie eine Mango – auch wenn die nie so gut schmecken wie während der Mangozeit in Kenia! Und ich könnte mir nur schwer ein Leben ohne Bananen vorstellen. Ich versuche allerdings immer die alten braunen zu retten, da ich sie sowieso hauptsächlich für meine Smoothies und Nicecream verwende. Es ist nicht alles immer nur schwarz oder weiß. Aber bewusste Konsumentscheidungen im Hinblick auf die Herkunft unserer Lebensmittel sind definitiv ein erster Schritt in die richtige Richtung.

In diesem Sinne, alles Liebe!
Eure Caro

About Carolin

Ich bin Caro – die Person hinter dem Blog CaroKocht. Hier teile ich meine Leidenschaft für pflanzliche saisonale Küche, berichte über Hintergründe aus der Lebensmittelwirtschaft und gebe euch meine besten Foodie Tips für Berlin und Umgebung!

2 thoughts on “Pflanzliche Vollwertküche – ein Update meiner Food-Philosophie

  1. Hallo liebe Caro,
    ich habe deinen Blog gerade erst entdeckt. Wirklich toll, ich werde gleich mal ein bisschen durchstöbern. Und schön, mehr über dich zu erfahren! Du hast Recht, es gibt kein richtig oder falsch und es geht nicht darum alles 100% richtig zu machen. Auf Bananen könnte ich auch nie verzichten. Aber ich gebe mein Bestes, möglichst regional und saisonal zu essen. Bei Gemüse gelingt mir das ziemlich gut aber bei Obst ist das nicht immer so leicht. Dann könnte man ja im Winter fast nur Äpfel essen. Aber ich rette auch gerne braune Bananen 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    1. Hallo liebe Eva,
      wie schön, dass du bei mir vobei schaust. Ja, der Blog existiert schon eine ganze Weile. Bin gerade dabei alles zu überarbeiten und neuer Content ist natürlich auch in der Pipeline. 🙂 Habe recht lange am neuen Design gebastelt. Entschuldige also, falls die alten Rezepte noch nicht ganz so up-to-date sind. Freut mich, dass du meine Einstellung teilst, auch wenn du ja sehr konsequent vegan lebst. Liebe Grüße aus Berlin, Caro

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *