Close

Meine veganen Entdeckungen von der BIOFACH 2018

Auch in diesem Jahr hieß es im Februar für mich: ab zur BIOFACH 2018 nach Nürnberg! Denn dort trifft sich alljährlich die Bio-Branche um Trends zu setzen, neue Produkte vorzustellen und sich auszutauschen. Bei inzwischen fast 3000 Ausstellern im Lebensmittelbereich ist es nicht gerade einfach den Überblick zu behalten. In diesem Jahr hatte ich das Vergnügen mit meiner kanadischen Freunden Ary vom Blog Valises & Gourmandises unterwegs zu sein (was zu einigen längeren Ahornsirup-Eskapaden geführt hat).

Biofach 2018 Eingang
Quelle: Messe Nürnberg

Da ich diejenigen von euch, die mir auf Instagram folgen, live in meinen Stories mit über die Messe genommen habe, habe ich auf meine Spiegelreflexkamera diesmal verzichtet. Die Fotos sind demzufolge nicht die allerbesten – ich hoffe das verzeiht ihr mir. Dafür habe ich einige kleine Animationen aus dem Handymaterial für euch vorbereitet.

„ohne“ ist das neue „mit“

Vegan, glutenfrei, zuckerfrei, palmölfrei, plastikfrei – auf Zutaten tierischen Ursprungs sowie künstliche oder stark verarbeitete Inhaltsstoffe aller Art wird zum Glück immer bewusster verzichtet. Der Wunsch vieler Verbraucher nach mehr Nachhaltigkeit und Transparenz wird zumindest in der Bio-Branche stärker wahrgenommen und auch bedient. Sicher habe ich auch einen gewissen Tunnelblick, wenn ich so über eine Messe laufe. Natürlich gibt es nach wie vor auch unfassbar viel Neues im Bereich Convenience (wenn auch gesünder) und Produkte mit irrsinnig viel unnötigem Verpackungsmüll.

Konzentrieren möchte ich mich in diesem Beitrag aber auf einige gesunde und nachhaltige Themen-Schwerpunkte: Keimen, Fairtrade-Projekte, vegane Joghurt- und Käse-Alternativen, kreative Würzmöglichkeiten sowie besondere Lieblingsprodukte. Diese möchte ich euch im Folgenden gern vorstellen und euch so einen kleinen Einblick in die große weite Bio-Produktwelt ermöglichen. Dabei erhebe ich natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Zwei Tage sind letzten Endes einfach zu wenig, um sowohl die internationalen als auch die deutschen Aussteller vollständig zu sichten.

Schaut euch doch mal allein den Neuheiten-Bereich an – Wahnsinn, oder?

Biofach 2018 Neuheitenstand
Quelle: Messe Nürnberg

Mission 1 – Gekeimtes Getreide, Nüsse & Saaten

Meine erste und wichtigste Mission hieß in diesem Jahr gekeimte Getreide und Saaten (bzw. Produkte, die solche verwenden) aufzuspüren. Im englischsprachigen Ausland steht das Wort „sprouted“ ja inzwischen überall. Dort ist es ein Leichtes gekeimtes Getreide, Müsli oder Snacks zu finden. In Deutschland ist man da leider noch etwas zurückhaltend. Oft keime ich Saaten für Sprossen zu Hause. Gekeimtes Mehl hingegen ist da schon etwas schwieriger selbst herzustellen. Dennoch musste man auf der BIOFACH auch in 2018 gefühlt immer noch die Nadel im Heuhaufen suchen. Das Keimen ist anscheinend noch zu sehr Nischenthema und vorwiegend im Rohkostbereich angesiedelt. Die Firma Rude Health hatte ihre gekeimten Mehle, die in der UK schon seit einiger Zeit auf dem Markt sind, leider nicht im Gepäck. Mit einem Verkauf in Deutschland ist also allzu schnell nicht zu rechnen.

Fündig geworden bin ich am Ende aber doch noch:

  • Dr. Sprout stellt eine ganze Palette an gekeimten Saaten und Getreidemehlen her. Ich habe mir einige Proben mitgenommen und freue mich schon darauf, diese in meinen Frühstücksbowls zu verwenden. Zugegeben, das Design ist lange nicht so sexy, wie das viele andere junge Firmen hinkriegen, aber so lange der Inhalt stimmt…
  • Von Biovegan gibt es eine neue Linie mit Backmischungen. Okay, klingt erstmal nicht so spannend – vor allem wenn man wie ich selbst häufiger Sauerteigbrot bäckt und alternativ dazu gleich mehrere tolle Bio-Bäckereien in der Nähe hat. Geschmacklich haben die allesamt glutenfreien Brote aber absolut überzeugt! Vor allem das „Powerbrot“ mit gekeimtem Buchweizenmehl sowie gekeimten Leinsamen fand ich total spannend.
  • Bio-Pionier Govinda hatte einige (neue) Rohkost-Cracker im Gepäck. Die Firma ist in Sachen Keimen eh schon Vorreiter, mit bspw.  angekeimtem Hafer, Hirse und Buchweizen im Sortiment. Die Cracker auf Basis von angekeimtem Buchweizen sind bereits in zwei herzhaften und zwei süßen Varianten erhältlich. Ich durfte die neue Sorte Orange probieren – sehr lecker!
  • Raw Gorilla aus Großbritannien stellt Müsli und Rohkostsnacks her, in denen ebenfalls gekeimter Buchweizen sowie gekeimte Mandeln zum Einsatz kommen. Ich bin gespannt, ob man die Produkte in Zukunft auch in deutschen Supermärkten entdecken wird.

Dr. Sprout Biovegan Powerbrot

Übrigens: von Keimster (zwar nicht auf der BIOFACH 2018 vertreten) gibt es einen gekeimten Basismüsli-Mix. Genau so etwas hatte ich auf der Messe eigentlich gesucht. Daumen hoch hierfür! Ich teste gerade die Mischung aus gekeimter Gerste, Roggen & Buchweizen. Super aromatisch!

Auf Produkte wie gekeimtes Mandelmus muss ich wohl weiterhin warten. Oder selbst aktiv werden müssen!? Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen, falls ihr Interesse an einem separaten Blogpost zum Thema mit entsprechenden Rezepten habt.

Mission 2 – besondere Produkte aus fairem Handel

Kommen wir zum nächsten Schwerpunkt: Fair Trade! Seit Nachhaltigkeit und fairer Handel in Mode gekommen sind, findet meiner Meinung nach leider extrem viel Greenwashing statt. Überall werden Umweltfreundlichkeit und faire Handelsbeziehungen suggeriert. Es gibt unzählige Labels und kaum jemand sieht mehr durch im Etikettendschungel. Viele Begriffe sind weder eindeutig definiert noch geschützt. Somit werben manche Unternehmen zwar mit fairen Arbeitsbedingungen, sind aber eigentlich nicht zertifiziert. Natürlich können bzw. wollten sich manche Firmen teure Zertifizierungsprozesse auch einfach nicht leisten – da ist es dann sinnvoll mal genauer nachzufragen, was für die Unternehmer „fair“ eigentlich genau bedeutet. Die zwei folgenden Produzenten sind mir dabei besonders positiv aufgefallen.

Faire Schokolade & fairer Reis

  • Fair produzierte Schokolade: Das Münchner Start-Up Fairafric ist 2016 erfolgreich mit einer Kickstarter-Kampagne gestartet. Statt unzähliger Zwischenhändler setzt man hier auf Wertschöpfung vor Ort. Von der Kakaobohne bis zur fertig verpackten Tafel wird diese Schokolade komplett in Ghana produziert. Dadurch entstehen besser bezahlte nachgelagerte Arbeitsplätze als beim herkömmlichen Kakao-Export. Etwa ein Drittel des Nettopreises je Tafel landet so im Ursprungsland – bei herkömmlichen Anbietern sind es nur ca. 6%. Zusätzlich wird pro Tonne Kakao eine Prämie von 600 USD an die Bauern gezahlt. Es gibt zwei vegane Tafeln im Sortiment mit 70% bzw. 80% Kakao-Anteil, die wirklich lecker sind. Fairafric steht bereits vielerorts in den Regalen, so z.B. in Weltläden oder bei Bio Company.
  • Fair gehandelter Reis: Bei Sunria handelt es sich um ein nachhaltig agierendes Unternehmen aus Indonesien. Reis und andere Produkte werden komplett vor Ort veredelt und verpackt, sodass auch hier die Wertschöpfung im Land stattfindet. Eine zusätzliche Besonderheit: Der Reis wird ohne Fluten der Felder nach der sogenannten SRI-Methode angebaut. Dadurch können Wasserverbrauch und Treibhausgasemissionen bei erhöhter Bodenfruchtbarkeit reduziert werden. Neben verschiedenen leckeren Reis-Varianten, die ich allesamt verkosten durfte, gibt es weiterhin ein tolles Rauchsalz sowie einen Zucker namens „Arenga“, der ein bisschen an Kokosblütenzucker erinnert. Die Arengapalmen, aus denen der Zuckersaft gewonnen wird, können ohne Dünger oder Pestizide sogar auf erodiertem unfruchtbaren Boden wachsen – und das ausschließlich in Mischwald und nicht in Monokulturen. Noch sind die Produkte von Sunria in Deutschland nicht erhältlich, ich werde euch aber hier auf dem Laufenden halten.

Fairafric Fair Trade Chocolate

Mission 3: Veganer Joghurt & Käse

Wenn es eine Produktgruppe gibt, die auf der BIOFACH immer boomt, dann sind es die veganen Ersatzprodukte. Ich muss zugeben, dass mich viele Sachen anfangs überhaupt nicht überzeugen konnten. Bei Herstellern wie Tempehmanufaktur, Taifun, Wheaty oder Happy Cheeze bin ich inzwischen doch auf den Geschmack gekommen. Besonders hervorheben möchte ich jetzt aber einige neue Produkte.

Die brandneuen Joghurt- & Käse-Alternativen:

  Cashew Yogurt - Harvest Moon 

  • Mein Top-Favorit der BIOFACH 2018: „Yourgut“ – ein veganer Joghurt auf Haferbasis! Nachdem der Reisgurt, über den ich vor langer Zeit schon mal im Rahmen der Next Organic 2015 berichtet hatte, es ja leider nicht in die Läden geschafft hat, gibt es nun endlich wieder Licht am veganen Joghurt-Himmel. Und zwar aus Irland! Das Startup Ethica Planet Foods stellt vier Varianten aus europäischem Bio-Hafer her. Alle ohne zugesetzten Zucker! Besonders überzeugt hat mich die Sorte Karamell-Chia. Aber auch Natur, Schoko sowie Kokos würde ich gerne sofort einen festen Platz in meinem Kühlschrank widmen. Liebe Einzelhändler – listet dieses Produkt bitte so schnell wie möglich. Danke.
  • Cashew Joghurt von Harvest Moon! Den Kokosjoghurt kennt ja inzwischen fast jeder, der regelmäßig im Bioladen einkauft. Mir persönlich ist er pur zum Löffeln immer ein wenig zu fettig gewesen. Der neue Joghurt auf Cashew-Basis schmeckt toll säuerlich und kommt neben der Natur-Variante auch als Vanille-Version auf den Markt – und hat auch nur 3,9% Fett. Eine super Ergänzung und bereits jetzt in der Kühltheke erhältlich!
  • Aus Thüringen kommt diese neue Frischkäse-Alternative von Lalicorne – ebenfalls auf Cashew-Basis. Sie ist in drei verschiedenen Sorten erhältlich: natur, Schnittlauch & schwarzer Pfeffer. Eine tolle Ergänzung, wenn es mal schnell gehen muss und natürlich für diejenigen, die nicht die Lust und/oder Zeit haben, Brotaufstriche zu Hause selbst herzustellen. Habe ich bei denn‘s bereits im Regal entdeckt.

Umami, Algen & Co.

Wer mich kennt weiß, dass ich eine Schwäche für Gewürze habe. Vor allem in der pflanzlichen Küche kann das Arbeiten mit besonderen Würzmitteln unglaublich bereichernd sein. Algen und Miso gehören deshalb bereits seit längerem zu meiner Standardausstattung. Auch hier gab es natürlich einige Neuheiten auf der BIOFACH 2018 zu bestaunen:

Smoked Tamari Maple Syrup

  • Mitoku ist einer der wenigen japanischen Bio-Großhändler, bei denen die deutschen Bio-Anbieter von Sojasauce, Reisessig & Co. einkaufen. Das Smoked Tamari (eine weizenfreie Sojasauce mit intensiver Rauchnote) war einfach nur der Hammer – ein bisschen wie Flüssigrauch gepaart mit ganz viel Umami. Hoffentlich gibt es das bald im Handel! Könnte es mir unglaublich gut z.B. mit Pulled Jackfruit oder Kräuterseitlingen vorstellen.
  • Kreative Produkte mit Algen von Marinoë: Dieses französische Unternehmen stellt ganz tollen Senf, Pestos sowie Gomasio-Mischungen auf Algenbasis her. Bisher sind die Produkte noch nicht in Deutschland erhältlich, eventuell aber bald in Basic Bio-Supermärkten. Ich halte die Augen für euch offen!
  • Ahornsirup mit Tee-, Yuzu- oder Mandarinen-Note! Kann ich mir ganz toll an Salatdressings vorstellen oder natürlich klassisch zum Verfeinern von Pancakes oder Haferbrei. Die Produkte wurden auf der Messe von der Firma Natura ausgestellt. Bin gespannt, wann man das ganze hier dann auch im Einzelhandel kaufen kann und werde berichten.

Weitere Lieblinge der BIOFACH 2018

Zu guter Letzt kommen hier noch einige weitere Produktlieblinge – ihr könnt es euch sicher schon denken. Ein Messebesuch, ohne dass ich ein paar süße Snacks erwähne? Undenkbar! Hier sind sie also:

  • Nucao – der definitiv schönste Riegel aller Zeiten! Aber hier stimmt nicht nur das Produktdesign – die Jungs aus Dresden haben sich echt Gedanken gemacht. Die ausschließlich mit Kokosblütenzucker gesüßten roh-veganen Schokoriegel mit Hanfsamen machen länger satt und lassen den Blutzuckerspiegel nicht so schnell nach oben schießen. Noch dazu sind sie nachhaltig verpackt. Zimt-Kokos oder doch lieber Espresso? Ich kann mich nicht entscheiden… Eine richtig tolle Alternative zu den ganzen Dattel-Nuss-Schnitten auf dem Markt und perfekt für unterwegs oder um das fiese Nachmittagstief zu überwinden.
  • Happy Benjamino & Benjamissimo – das sympathische Gründerteam aus Bulgarien stellt vegane Schokoladen in tollen Geschmacksrichtungen her. Auch hier stimmt das Design! Gesüßt wird ausschließlich mit Kokosblütenzucker. Der Kakao kommt aus direkten Beziehungen mit Kleinbauern in Nicaragua. Meine Lieblingssorte ist definitiv Maulbeere & geröstete Mandel. Oder doch Grapefruit-Chia? Ach… selbst die weißen Tafeln konnten mich überzeugen, was ja sonst echt nie der Fall ist. Ich sag nur Kakaonibs! Große Liebe. Momentan nur online erhältlich über Vitanatur.
  • Haselherz aus Hamburg punktet bei mir mit Produkten aus Levantiner Haselnüssen aus der Türkei: vegane Schokoladenriegel, gewürzte Snack-Nüsse sowie verschiedene Nussmus-Varianten: mein Favorit war das Haselnussmus mit Traubensüße – die Kombination kannte ich so noch nicht. Bisher vor allem im Raum Hamburg sowie online erhältlich – hoffentlich bald auch in Berlin!
  • Taste Nirvana Kokoswasser – nicht direkt ein Snack, aber defintiv eine besondere Art der Erfrischung. Auf kleinen familiengeführten Plantagen geerntet, dank schneller Abfüllung komplett ohne Konservierungsstoffe, natürlich isotonisch. Mein Favorit: das Kokoswasser mit Criollo-Rohkakao – eine echt geniale Idee. Übrigens lassen sich die Flaschen wunderbar als Vorratsgläser weiter verwenden. Die Plastikfolie (die zum Schutz der lichtempfindlichen Nährstoffe leider notwendig ist) lässt sich nämlich ganz leicht abziehen.

Happy Benjamino & Benjamissimo Chocolate Taste Nirvana Coconut Water

So, das waren sie – meine Highlights der BIOFACH 2018. Ganz schön viel Stoff, was? Ich hoffe für euch war etwas Interessantes oder Inspirierendes dabei. Lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, was ihr besonders spannend fandet.

Hinweis: Alle hier dargelegten Meinungen sind meine eigenen und reflektieren meine persönlichen Gedanken und Eindrücke. Ich wurde von keinem der genannten Unternehmen dafür bezahlt diesen Beitrag zu verfassen. Alle erwähnten Produkte standen auf der Messe zur Verkostung bereit.

About Carolin

Ich bin Caro - die Person hinter dem Blog CaroKocht. Hier teile ich meine Leidenschaft für pflanzliche saisonale Küche, berichte über Hintergründe aus der Lebensmittelwirtschaft und gebe euch meine besten Foodie Tips für Berlin und Umgebung!

5 thoughts on “Meine veganen Entdeckungen von der BIOFACH 2018

  1. This is such a great post, Caro, I wish I could have joined you at Biofach! I’ve tried the new cashew yogurt from Harvest Moon and really loved it, and I also saw the Licorne cashew cream cheese and I’m looking forward to trying it. I found it quite affordable so hopefully the taste is good too. Can’t wait to see more of these products on the shelves soon!

  2. Meine liebe Caro. So ein toller Blogpost, meine Liebe. Habe das echt mit viel Interesse gelesen. Klingt nach einer tollen Messe! Merci und auf bald, deine Anina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.